"Wintertipps" für Ihren Vierbeiner

Haut und Fell

 

Auch im Winter sollte der Schutz vor Parasiten nicht vergessen werden. Zecken begeben sich erst ab Außentemperaturen von dauerhaft unter 6-8°C in "Winterruhe". Flöhe haben das ganze Jahr Saison!

 

Bei den meisten gesunden Hunden sind Extras wie Hundemäntelchen und Pfotenschuhe nicht nötig. Schutzkleidung kann wichtig werden, wenn das Tier schon alt ist, sehr klein oder kurzhaarig ohne Unterwolle. Diese Tiere haben es schwerer, ihre Körpertemperatur aus eigener Kraft im Normalbereich zu halten. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat, ob ein zusätzlicher Schutz nötig ist.

 

Pfotenschuhe benötigen nur Hunde mit Verletzungen an den Pfoten bzw. bei SEHR starker Beanspruchung (z.B. Schlittenhunde im Training oder Rennen).

 

In der Regel ist es ausreichend, die Pfoten vorm Spaziergang mit Melkfett oder Vaseline einzureiben um die Ballen und Zehenzwischenräume vor Streusalz und Splitt zu schützen.



Katzen mit Freilauf

 

Freigängerkatzen sollten bei kalten Außentemperaturen die Möglichkeit haben, von selbst einen warmen Platz aufzusuchen. Günstige Lösung sind hier Katzenklappen oder eine warme Rückzugsmöglichkeit in einem Schuppen oder auf der Terrasse.

Stets sollte der Katze frisches Trinkwasser zur Verfügung stehen. Durch den höheren Grundumsatz im Winter wird ihre Katze auch etwas mehr Futter benötigen. Bitte geben Sie Nassfutter immer zimmerwarm und niemals direkt aus dem Kühlschrank.