Wie äußern sich Vergiftungen bei Hund und Katze?

 

häufige Symptome bei Vergiftungen sind:

  • Würgereiz / Erbrechen
  • starkes Speicheln
  • Durchfall
  • Muskelkrämpfe / Zittern
  • zum Teil sind die Tiere nicht stehfähig
  • die Pupillen sind sehr eng oder sehr weit gestellt (je nach Giftstoff)
  • Herzrasen oder dtl. verlangsamter Herzschlag

 

Was sind häufige Vergiftungsursachen?

 

  • Humanarzneimittel
  • Tierarzneimittel, die bei einer nicht deklarierten Tierart angewandt werden (z.B. Hundepräparat bei der Katze)
  • Rattengift (Achtung, hier tritt die Wirkung erst nach Tagen bis Wochen ein! -> Blutungen aus den Körperöffnungen und innere Blutungen.)
  • Frostschutzmittel
  • Reinigungsmittel
  • Dünger/Schneckenkorn/Ameisengift/Insektizide
  • seltener Giftpflanzen

 

Tipp: Verwahren Sie eigene Arzneimittel, und potentiell gefährliche Stoffe stets sicher. Achten Sie beim Spaziergang darauf, dass ihr Hund nichts herumliegendes frißt. Er sollte idealerweise auf "Aus" reagieren und das Aufgenommene fallen lassen.

 

Suchen sie bei Vergiftungsverdacht SOFORT den Tierarzt auf. Ist ihr Haustierarzt nicht erreichbar melden Sie sich bitte beim diensthabenden Bereitschaftstierarzt. Versuchen Sie nicht selbst, Ihr Tier zum Erbrechen zu bringen. Falls bekannt ist, welche Substanz das Tier aufgenommen hat, nehmen Sie die Verpackung mit zum Tierarzt. So kann dieser schneller die richtige Therapie beginnen.